Nach Terminvereinbarung ist ab sofort wieder eine persönliche Vorsprache möglich.
Sie erreichen uns telefonisch innerhalb der Öffnungszeiten unter den zentralen Rufnummern.
3G-Regelung im Jobcenter Kreis Heinsberg
Loading...

Ergänzende Beratung

Berufliche Weiterbildung

Das Jobcenter Kreis Heinsberg bietet seinen Kunden die Beratung zu einer beruflichen Weiterbildung an. Ziel ist, neue berufliche Perspektiven aufzuzeigen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Durch Weiterbildung und Qualifikationen können Sie z.B. einen erweiterten Abschluss erlangen, einen beruflichen Aufstieg erzielen oder eine neue berufliche Tätigkeit ausüben. Damit wir mit Ihnen gemeinsam prüfen können, welche berufliche Weiterbildung zu Ihnen passt, nehmen Sie bitte mit Ihrem persönlichem Ansprechpartner des Jobcenters Kreis Heinsberg Kontakt auf.

für Geilenkirchen, Übach-Palenberg

Simone Hoff
Herzog- Wilhelm- Str.16-18
52511 Geilenkirchen
Tel.: 02451 91599110
Fax: 02451 91599120
Jobcenter-Kreis-Heinsberg.717@jobcenter-ge.de

für Heinsberg, die Westgemeinden

Simone Kox
Schafhausener Str.50
52525 Heinsberg
Tel.: 02452 9762178
Fax: 02452 9762199
Jobcenter-Kreis-Heinsberg.714@jobcenter-ge.de

für Erkelenz, Wegberg

Uta Peters
Hermann-Josef-Gormanns-Str.14-16
41812 Erkelenz
Tel.: 02431 9737102
Fax: 02431 9737199
Jobcenter-Kreis-Heinsberg.711@jobcenter-ge.de

für Hückelhoven und Wassenberg

Björn Winkels
Ludovicistraße 1
41836 Hückelhoven
Tel.: 02433 4457019
Fax: 02433 4457088
Jobcenter-Kreis-Heinsberg.715@jobcenter-ge.de

Rehabilitanden/​schwerbehinderte Menschen

Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen benötigen eine besondere Beratung bei der Vermittlung in Arbeit, die ihre gesundheitliche Situation entsprechend berücksichtigt. Die Beratung richtet sich an Schwerbehinderte, Gleichgestellte und Rehabilitanden und erfolgt durch speziell geschulte Eingliederungsfachkräfte. Diese prüfen auch, welcher Rehabilitationsträger für Sie zuständig ist und entscheiden, ob eine berufliche Rehabilitation/Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind. Bitte wenden Sie sich an Ihren persönlichen Ansprechpartner im Jobcenter.

(Allein-)Erziehende

Aufgrund der besonderen Verantwortung der Kinderbetreuung ist es für (Allein-)Erziehende nicht immer einfach, Zugang zu einer Beschäftigung zu finden. Daher benötigt diese Personengruppe besondere Unterstützung zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Wir bieten spezielle Beratungsangebote und Vernetzung zu anderen Hilfeeinrichtungen und kommunalen Trägern an. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer persönlichen Ansprechpartnerin/Ihrem persönlichen Ansprechpartner und bei der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt – Besuchen Sie dazu diese Seite.

Eine Möglichkeit zum (Wieder-) Einstieg in das Erwerbsleben für Menschen mit Familienpflichten kann die Aufnahme einer Teilzeitberufsausbildung sein. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt.

Selbständige und Existenzgründer

Das Jobcenter Kreis Heinsberg berät und betreut Selbständige, deren Einkommen nicht zur Sicherung des Lebensunterhaltes ausreicht. Wenn Sie eine Selbständigkeit aus dem Bezug von Arbeitslosengeld II heraus beginnen möchten, Ihre Einnahmen zunächst aber nicht ausreichen, um Ihren Lebensunterhalt zu decken, können Sie weiterhin Arbeitslosengeld II erhalten. Wenn Sie sich als Leistungsbezieher selbständig machen möchten und Fragen zur Existenzgründung haben, wenden Sie sich bitte zunächst an Ihren persönlichen Ansprechpartner. Dieser wird Sie über das Verfahren und weitere Handlungsschritte informieren.

Spezifische Beratungen

Wenn persönliche Probleme einer Arbeitsaufnahme entgegen stehen, gibt es hierfür spezifische kommunale Beratungsangebote des Kreises Heinsberg, welche Sie mit Hilfe der Jobcenter Kreis Heinsberg in Anspruch nehmen können:

  • Unterstützung bei der Suche nach Kinderbetreuungsplätzen
  • Schuldnerberatung
  • Suchtberatung
  • Psychosoziale Beratung
  • Come U 25: individuelle sozialpädagogische Unterstützung für Jugendliche bis zum 25.Lebensjahr

Ihr persönlicher Ansprechpartner kann Sie zu diesen Themen beraten und Ihnen diese Hilfsangebote und entsprechende Einrichtungen vorstellen.